Abschließende Worte

27Dez2017

Heute vor genau einer Woche habe ich meine Heimreise nach Deutschland angetreten. Wie schnell ist bitte diese eine Woche vergangen ?! Nur ein Tag nach meiner Ankunft ging es auch schon weiter zu meinem Papa, da ich die Weihnachtsfeiertage in Erfurt verbracht habe. Und ich war wirklich froh darüber, denn ich glaube, wäre ich zu Heiligabend im Praktikawelten-Haus gewesen, wäre ich doch ziemlich traurig gewesen, nicht bei meiner Familie sein zu können. Dies erklärt auch, weshalb ihr eine Woche nichts von mir gehört habt. Ich hatte gar keine Zeit zum Schreiben bzw. wollte die Zeit mit meinen Liebsten verbringen.

Mein Schatz hatte mir übrigens die süßeste Begrüßung überhaupt gemacht. Nino hat mich mit Rosen am Flughafen abgeholt, hatte im Auto eine geschnittene Kaki für mich (er weis, dass ich Kakis über alles liebe^^ und ich dachte, sie kommen aus Afrika, bis ich dort gecheckt habe, dass diese Frucht, die es bei uns nur im Herbst/Winter gibt, aus China kommt und daraufhin noch enttäuschter war 😂 Als ich unsere Wohnung betrat, war diese mit 136 Luftballons gefüllt, plus einen weiteren riesen Blumenstrauß. ❤ Ich war im ersten Moment wirklich sprachlos und einfach nur überwältigt !!! Und ganz nebenbei hat er in der Zeit, in der ich in Afrika war, noch die Wohnung umgebaut bzw. den Kleiderschrank umgebaut.Damit hat er mich definitiv überrascht ! 😮

Irgendwie bin ich allerdings noch nicht ganz in Deutschland angekommen. Ist ja nun nicht so, als wäre ich 3 Monate im Busch gewesen, aber allein schon deutsches Radio, Fernsehen und Leute um sich rum reden hören ist ungewohnt. Klar, der Temperaturunterschied ist natürlich ebenfalls extrem, aber viel schlimmer finde ich es, dass die Tage hier so unfassbar kurz sind. 😟 Bei uns in Somerset/Südafrika ging gegen 5 Uhr die Sonne auf und erst 20 Uhr unter. Wir hatten fast jeden Tag Sonne und man konnte schon bei 24 Grad im Ozean baden. Außerdem hat man nicht mehr über 10 Mädels um sich und es fühlt sich auf einmal alles so still an.😯

Ich hatte es in meiner Zeit in Afrika nicht immer leicht. Vielleicht mag es auf diesem Blog so geklungen haben, aber es gab auch zahlreiche Tage, an denen ich einfach nur nach Hause wollte und meinen Freund unglaublich vermisst habe. Ich habe in meiner Zeit dort extrem viel gelacht, Spaß gehabt, Dinge erlebt, die ich mir nie im Leben erträumt bzw. zugetraut hätte. Ich habe eine ganz andere Seite an mir kennengelernt, die mich teilweise echt überrascht hat. Ich habe allerdings auch einige Tränen und Hürden hinter mir. Doch sie sind es, die mich stärker gemacht haben und ich weiß noch ganz genau, wie ich eine Freundin vor Ort gefragt habe: "Wieso sind es ausgerechnet die unangenehmen Momente, an denen man wächst ? Wieso nicht die schönen ?" Ich wollte es damals nicht verstehen.

Was ich allerdings für andere weitergeben kann: Es ist so gut wie alles von der Unterkunft, dem Projekt, den Mitbewohnern und, der entscheidenste Punkt: von einem selber abhängig. Die ersten 3 Faktoren sind zumindest bei Praktikawelten reiner Zufall. Entweder es trifft einen gut oder nicht. Wichtig ist, wie man mit der Situation umgeht. An diesem Punkt bin ich ein wenig selber von mir enttäuscht. Ich habe mich oftmals in Dinge reingesteigert, vieles auf die Goldwaage gelegt und nicht lösungsorientiert gedacht, womit ich mir oftmals selber ein Bein gestellt habe. 😬

Überraschend finde ich allerdings auch, dass ich gemerkt habe, wie mir mein Schatz, unsere Wohnung, die Uni, einfach mein Alltag gefehlt haben. Jetzt, wieder in Deutschland, bin ich sogar wehmütig und traurig, dass mein Abenteuer Kapstadt ein Ende hat und würde die Zeit gerne zurückdrehen. Vielleicht würde ich einiges anders machen. Wer weis..

In den kommenden Wochen werde ich einen "Blockbuster" aus dem ganzen Foto/Video-Material zusammenschneiden, um neben dem Blog und meinem Reisetagebuch eine unvergessliche Erinnerung zu haben. 🙂 Auch wenn ich, wie bereits erwähnt, auf dieser Reise an meine Grenzen gekommen bin: Ich habe so unfassbar viel erlebt, habe an Lebenserfahrung dazu gewonnen, durfte unfassbar viele Menschen kennenlernen, vieles noch mehr zu schätzen lernen, mein Englisch mehr oder weniger verbessern und meinen persönlichen Beitrag für die Kinder in Afrika geben und Unterstützung bieten, mit der Gewissheit, dass sie wirklich ankommt.

Mein persönliches Highlight war definitiv der Fallschirmsprung :D Aber auch die Garden Route zum Schluss war einfach nur hamma und wir waren eine super Gruppe ! Wir meinten schon "Lasst mal eine Garden Route durch Deutschland machen", weil wir ja alle so verstreut wohnen^^ Viele Mädels, werden mir in Erinnerung bleiben, besonders Alina, Pia, Chrissi und die andere Julia :) Neben der Garden Route, werden mir ebenfalls unsere vielen Wanderungen (insbesondere auf die Berge "Tablemountain und Lions Head"), das Baden im Ozean sowie das Baby, was allen anderen Kindern immer das Essen wegessen wollte, im Gedächnis bleiben. 😂👍 Allgemein die Kinder waren so trollig 😊 

Tja, das war´s von meiner Seite aus. Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Blog die vergangenen Monate ein wenig mit nach Afrika nehmen und lege euch ans Herz, solch eine Reise unbedingt auch einmal in eurem Leben zu machen. Ich habe zwar herausgefunden, dass ich überhaupt nicht der Typ bin, um monatelang allein rumzureisen, denn mit meinem Schatz ist alles viel schöner bzw. allgemein mit Freunden. Ich glaube allerdings, dass es auch gut tut, mal etwas selbstständig durchzuziehen, auch wenn es nicht immer leicht ist. Nur für sich. Wie ich am Anfang meiner Reise erwähnt habe: Ich war noch nie so lange, so weit und allein weg. Für andere vielleicht Normalität. Für mich nicht, weshalb ich auch stolz auf mich bin. Ich bereue es jedenfalls nicht, diese Reise gemacht zu haben !

In diesem Sinne: HAKUNA MATATA.

Fast den Flug verpasst 😲

23Dez2017

Die letzten Tage vergingen so unfassbar schnell, als hätte jemand die Zeit vorgedreht 😲 Am letzten richtigen Tag ging es für uns in die Cango Caves. Das sind ziemlich beeindruckende Höhlen, bei denen man nochmal zwischen der normalen und einer Adventure-Tour wählen konnte. Ihr könnt euch ja bestimmt denken, für was ich mich entschieden habe 😅

Allerdings verstehen die Afrikaner unter "Adventure-Tour" etwas anderes als wir Deutschen, glaube ich 🤔 In den Höhlen in Deutschland dürfte man nicht allein zum Ausgang zurücklaufen. Die Wege wären um einiges sicherer UND, ganz entscheidend, man würde nicht durch Höhlen robben, kriechen und sich durch winzige Löcher quetschen, um in die nächste Höhle zu gelangen 😂 



Ey ohne Witz, an einer Stelle dachte ich mir "und jetzt?" Es ging weder vor noch zurück und einige von uns mussten vor dem "Adventure-Teil" umdrehen, da es überhaupt nichts für Menschen war, die unter Klaustrophobie leiden. Die Luftfeuchtigkeit war auch nicht ganz ohne, aber wir haben es ja geschafft ☺✌ Anschließend ging es noch zu einem Wein-Tasting, bei dem ich insgesamt mehr Wein-Saft getrunken habe und schließlich, nach insgesamt 3 Wein-Tastings hier in Afrika, feststellen muss, dass Wein einfach nichts für mich ist 🙈🍷😅



Nachdem wir ein letztes mal die Route 62 lang gefahren sind und abends total knülle im Hostel ankamen, wo es sooo heiß war 😰 haben wir uns abends noch mit ein paar Mädels aus dem Praktikawelten-Haus getroffen, sind ein letztes mal Essen gegangen und waren in einer Rooftop-Bar, wo ich ein Bier entdeckt habe, was mir sogar schmeckt. Und das am letzten Abend, na toll 😂 Die Bar befand sich über einem 5*-Hotel und wir kamen uns, wie schon bei der anderen Rooftop-Bar, völlig fehl am Platz vor. Dafür war das Bier allerdings mit nur umgerechnet 2€ ziemlich preiswert 👌

Donnerstag ging es dann ans packen und ich habe nachdem ich mich auf mein Gepäck gestellt und ein wenig gestopft habe, sogar alles ziemlich problemlos in den Rucksack reinbekommen 😅👍 Nachdem Julia und ich aus dem Hostel ausgecheckt hatten und Freddy, dem Typen an der Rezeption, der sich wieder an uns erinnern konnte und wohl die gleichzeitig witzigste, aber auch nervigste Person in einem ist, verabschiedet haben, sind wir noch ne Runde im Company's Garden spazieren gewesen und haben uns mit den Mädels, die wir auf der Garden Route kennengelernt haben, zum Mittag getroffen, bevor es schließlich zum Flughafen ging.

Eigentlich hatten wir jede Menge Zeit, denn unsere Flüge gingen ja alle erst abends. Pia und ich haben uns dann noch in ein Café gesetzt, wo dann nachher noch 2 Schweizerinnen, die ebenfalls mit auf der Garden Route waren, nachkamen und uns verabschieden wollten :)

Nur irgendwie haben wir uns dann verquatscht und in dem einen Shop gebummelt, so dass ich fast meinen Flug verpasst hätte 😰 Ich habe zwar die Ansagen im Flughafen gehört, dass irgendwas mit meinem Gate ist, aber es war so laut, dass ich erst später gecheckt habe, dass sie mich 2x aufgerufen haben 🙈 als ich dann auf die Uhr geschaut habe, habe ich erstmal Herzrasen bekommen und wie sollte es anders sein: ich stand ewig an der Kasse, die gute Frau hat mir nochmal ihre afrikanische, gemütliche Mentalität gezeigt und meine Kreditkarte hat auch noch nie so lange gebraucht 😓

Eine Flughafen-Mitarbeiterin kam mir dann sogar schon entgegen, hat mir meinen Pass und meine Boarding-Karte abgenommen und ich musste ins Flugzeug rennen, wie die Familie im Film "Kevin allein in New York" 😂🙈 Ich komme also ins volle Flugzeug rein, alle schauen mich an und ich suche erstmal mein Platz, der gaaanz vor'n in der Economy Class war, setzte mich hin und höre nur die Ansage "Boarding completed". Puh, das war knapp 😥 Einziger Vorteil, es ging wirklich sofort los 😅👍😎👌

Mein Platz war echt gut 😎👌 Am Fenster, niemand neben mir und mega viel Beinfreiheit, sodass ich meine Beine ausstrecken konnte ✌ Und ich war immer die erste, die Trinken und Essen bekommen hat und darüber war ich soo froh, da ich mega Hunger und Durst hatte 😂🙈  Nur mit dem Schlafen hat es bei mir nicht ganz so geklappt, aber das ist bei mir immer so auf längeren Reisen 😟

Um 10 Uhr bin ich nach einer schlaflosen Nacht in Berlin gelandet und hatte insgesamt seit Donnerstag nur 2 Stunden Schlaf. Deshalb lege ich mich jetzt auch erstmal auf Ohr. 😪😴😫 Zur Ankunft und generell zur Reise, melde ich mich die nächsten Tage nochmal. ☺✌

Garden Route - Tag 4

21Dez2017

Ich frage mich, wieso ich hier in den Hostels soo gut schlafen kann. Besser als im Appartement bzw. im Praktikawelten-Haus 😅 Am 4. Tag der Garden Route sind wir endlich mal wieder mit Sonne aufgewacht 😊☉ und ich hatte einen wunderschönen Blick auf's Meer. Der Ort hier wirkt wie das reinste Surfer-Paradies bei schönem Wetter 😎 Und es hat uns geärgert, dass wir ausgerechnet an dem Tag die Küste verlassen mussten. 😯



Unser 1. Stopp war eine Straußen-Farm. Um dort allerdings hinzukommen, sind wir wieder einige Stündchen die Route 62 entlang gefahren. Die Landschaft sah zur Abwechslung mal richtig afrikanisch aus 😁 Steppe, Büsche, viele Tiere, Plantagen und  das nächste Klo war auch einige Auto-Minuten entfernt 😓 Aber wir haben eigentlich immer genug Stops und Pausen eingelegt 👍



Auf der Straußen-Farm endlich angekommen, hatten wir die Gelegenheit, einen Strauß zu umarmen und zu füttern. Wir haben mehr über diese Tiere erfahren z.B. dass sie Steine essen, um ihr Essen zu zerkleinern 😲  Außerdem standen wir auf Straußeneier und haben wieder ganz viele kleine Straußen-Babies gesehen 😍 Der Besuch war auf jeden Fall sehr interessant, wenn auch, für meinen Geschmack, etwas zu kurz 😟



Anschließend haben wir unser Gepäck im Hostel abgegeben und eingecheckt und sind dann weiter zum Bush-Walk und dem "Game-Drive". Beides war optional und befand sich in einer Lodge namens "Buffels Drift". Allerdings haben nicht viele von unserer Gruppe diese beiden Ausflüge dazu gebucht, aber ich dachte mir, dass ich diese Chance/Gelegenheit einfach nochmal nutzen muss ! 🙂👍Und es war eine gute Entscheidung 😄

Zuerst sind wir mit 3 Elefanten "spazieren gegangen" und konnten anschließend auch ein paar Bilder mit ihnen machen 😍☉ Ich glaube, so nah war ich diesen Tieren noch nie 🙈 Wir konnten sie füttern, anfassen und dem Ranger all unsere Fragen stellen 😊👌



Am Abend haben wir dann noch zu 6 eine Safari gemacht 🙂 Obwohl diese noch mal extra gekostet hat und wir ja bereits am 3. Tag  eine gemacht haben, habe ich mich trotzdem dafür entschieden, denn wann habe ich in nächster Zeit noch mal die Gelegenheit dazu ?!



Neben einer atemberaubenden Landschaft haben wir ebenfalls Giraffen, Antilopen, Vögel, Nilpferde (allerdings nur im Wasser) und Nashörner gesehen 😊 Und ich weiß, ich wiederhole mich, aber es ist sooo schön, die Tiere in freier Natur zu sehen 😍😍😍



Die zwei Stunden sind viel zu schnell vergangen, aber waren es definitiv wert. Wir hatten auch eine sehr nette Rangerin, die uns jede Menge zu den Tieren erzählen konnte und mit uns auf einen richtig schönen Aussichtspunkt gefahren ist, wo wir eine super Aussicht hatten ! 😮
Abends sind wir dann einfach nur noch fix und fertig zurück ins Hostel und haben alle gemeinsam zu Abendbrot gegessen :)

Ich liebe es von A nach B zu reisen und so viel zu sehen 💕 Jeden Tag woanders zu sein und viel zu unternehmen ☺ Da vergesse ich vollkommen, dass es für mich ja bald nach Hause geht 😲 Was mich ein wenig ärgert, ist, wenn ich die vielen Prospekte, mit den ganzen Ausflügen, die man noch hätte unternehmen können, in den jeweiligen Hostels sehe. Da werde ich ganz schnell übereifrig und denke mir so "ich hätte gerne noch das gemacht und das und das" z.B. das Sandboarding, Surfen, einen Floßausflug, im Sonnenuntergang am Strand reiten, mit Robben schnorcheln und im Ozean wäre ich auch nochmal so gerne schwimmen gegangen.
Aber so darf ich nicht denken ! Ich sollte dankbar für die Zeit hier sein, in der ich ja wirklich viel erlebt und unternommen habe 😊👍

Bilder Bungee Jump

19Dez2017

Addo-Elephant-Nationalpark

18Dez2017

Wie ich ja bereits gestern schon erwähnt habe, ging es heute morgen zeitig für uns los, denn heute sind wir in den Addo-Elephant-Nationalpark gefahren 🙂👍 Am Anfang dachten wir, dass wir wegen dem schlechtem Wetter gar keine Tiere zu Gesicht bekommen, aber wir hatten Glück 😍

Wir haben sogar zwei der 'Big Five' gesehen 😮 Hyänen, Elefanten, Büffel, Zebras, Warzenschweine, Antilopen und ganz viele Vögel. Zwei Elefanten haben sogar miteinander gespielt und wir waren richtig nah an ihnen dran 😲



Ich finde es sooo schön, die Tiere in der Wildness zu erleben und nicht eingesperrt im Zoo. Der Nationalpark ist riesig und es hat bei uns schon eine halbe Stunde gedauert, allein zum Ausgang zu fahren 😮 "Unendliche Weiten" und ein bisschen Nervenkitzel, weil es ja nicht gerade ungefährlich ist, an einem Aussichtspunkt auszusteigen bzw. wenn man direkt vor einem Elefanten oder Büffel steht 😅 Einmal sind zwei Bullen direkt auf uns zugerannt und wir haben uns schnell aus dem Staub gemacht 😅 Schilder, die auf Löwen hingewiesen haben gab es jedenfalls. Aber auch genug Belehrungen, dass das Betreten des Parks ein eigenes Risiko darstellt🙊 Trotzdem fand ich die Safari voll cool 💕

Am Nachmittag hatten wir eigentlich sooo viele Möglichkeiten, aber das Wetter hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht 😣 Zuerst wollten wir Sand-Boarding machen, was ich mega cool gefunden hätte, da wir heute aber schon wieder Regenwetter hatten, war der Sand natürlich nass und es ist ins Wasser gefallen (Wortwitz, haha 😑)

Das hat uns schon mega geärgert, aber es gab tatsächlich noch eine Alternative, nämlich ein Ausritt am Strand 🙂🐴⛱ Da wir alle natürlich nicht reiten können, hier in Afrika aber alles irgendwie anders ist, was Regeln, Sicherheit usw. angeht, wären wir alle in einen Anfänger-Kurs gekommen und hätten tatsächlich allein ein Pferd reiten können und das am Strand 😍👌 Julia und ich waren so gut wie fertig mit unseren "Reiter-Frisuren", als die Tour 5 Minuten vor Abfahrt abgesagt würde, was wir alle natürlich mega scheiße fanden 😒😢 Und wieso? Weil es wieder angefangen hat zu regnen. Ey das war soo ärgerlich, dass uns das Wetter heute alles vermiest hat 😣

Julia und ich haben dann abends noch einen Strandspaziergang gemacht und wie Weltmeister Muscheln gesammelt, die man hier ja eigentlich nicht mitnehmen darf, deswegen bleibt zu hoffen, dass ich am Flughafen dann keine Probleme mit dem Zoll bekomme 😰



Abends saßen wir dann alle zusammen unten in der Bar, haben Abend gegessen (ihr könnt euch denken, was es gab 😋😂) Bierpong und Karten gespielt 🍻 

Morgen ist dann schon der 4. von 5 Tagen 😲

Bungee Jump

17Dez2017

Heute war der 2. Tag der Garden Route und somit auch das Highlight an der Reihe: Der Bungee Jump 😆 Ich weiß noch als mir eine Freundin damals ein Video davon gezeigt hat und zu mir meinte "Den musst du unbedingt machen!" und ich ihr darauf am liebsten einen Vogel gezeigt hätte 😐 Nie im Leben wollte ich auf diese Brücke. Damals.

In den letzten Wochen bin ich aus dem Flugzeug gesprungen, habe Ziplining hoch in den Bergen gemacht, Hai-Tauchen... Da hätte ich es mit Sicherheit bereut, nicht von der höchsten Bungee Jump- Brücke der Welt gesprungen zu sein 🙈

Schon als wir losgefahren sind, war richtiges Shit-Wetter 😣🌧 Voll ärgerlich ! Da ist es Wochen lang so heiß und ausgerechnet diese Woche regnet es und ist es nicht so schön 😔 Ich habe ernsthaft nochmal drüber nachgedacht, ob ich wirklich springen soll, als ich den Nebel bei der Brücke gesehen habe. Da merkt man ja gar nicht, dass man 216 Meter hoch abspringt 😕



Ich hab mich jedoch letztendlich doch für den Sprung entschieden und der Nebel ist tatsächlich noch ein wenig weggegangen 💪 Schon allein der Weg zur Brücke hat mir weiche Knie bereitet, denn es war so scheiße hoch 😅🙈 Ich war die 3. von circa 25 Leuten und glaube, dass es vielleicht ganz gut war, so stieg die Nervosität, die so schon hoch genug war, nicht noch mehr.

Der Moment, wenn man vor zur Kante hüpft (weil einem ja die Füße gebunden sind) und weiß, dass man gleich ins "nichts" springt, ist schon beängstigend 😞 Mit springen war bei mir allerdings nicht viel, denn man steht dort vorn in regelrechter Schockstarre 🙈 Mich mussten sie schupsen 😂 Die ersten Sekunden habe ich aus Angst die Augen zugemacht und habe glaube den lautesten Schrei in meinem Leben von mir gegeben 😂🙈

Und mein Fazit vom Sprung ist, dass er viel zu schnell vorbei ging. Das Zurückziehen nach dem 1. Sprung habe ich mir viel schmerzhafter für den Rücken vorgestellt und das Warten, bis man hochgezogen wird und einer zu einem runterkommt, war schlimmer als der eigentliche Sprung 🤔 Man hängt da so wie ein Fisch an der Angel, dreht sich und die Zeit, bis jemand kommt, kommt einem ewig vor ! 🙈


Kurz danach habe ich immer noch gezittert, war jedoch glücklich 🙂 Als mich das Personal gefragt hat, ob ich nochmal springen würde, habe ich zunächst gezögert, weil ich nachdenken musste. Aber hab mich schließlich für ein 'Ja' entschieden, sollte ich irgendwann in meinem Leben nochmal nach Kapstadt/Südafrika kommen 😊👍

Ich habe auch wieder ein Video/Bilder gekauft (allerdings sind diese bis jetzt nur auf einem Stick^^), so dass ihr auf diesem Blog in den nächsten Tagen/Wochen definitiv noch Bilder vom Sprung zu sehen bekommt, versprochen 😆

Nachdem wir uns nach so viel Adrenalin wieder zu den anderen gesetzt haben, um gemeinsam Mittag zu essen, sind wir nachmittags in einen Nationalpark zum Wandern gefahren 🙂 Direkt an der Küste, mit einer Schlucht und Hängebrücken und einem Weg, der es in sich hatte, aber voll schön war 💕🌴🌳

Anschließend waren die anderen ein Stündchen beim Ziplining, wo ich ja bereits geschrieben hatte, dass ich da nicht mit dabei bin, weil ich letzte Woche ein viel schöneres gemacht hatte :) Im Nachhinein war es sogar eine sehr gute Entscheidung, denn die anderen sahen aus wie Ferkel, als sie wiederkamen 🐖😂 Dumm war auch, dass ich heute meine Sandalen anziehen musste, weil meine Laufschuhe vom Kanu gestern noch klitschnass waren und ich zusehen muss, dass ich sie heute Abend noch trocken geföhnt kriege 🤓👌

Jetzt am Abend steht nichts mehr groß an. Wir müssen morgen wieder früh raus, um 6 Uhr ist Abfahrt um genau zu sein 😫😪 Das Wetter soll nicht so geil werden, deswegen hoffe ich, dass wir trotzdem ein paar Tiere sehen werden 🙇 Aber da müssen wir das Beste draus machen 😊

1. Tag der Garden Route

16Dez2017

Heute war der 1. Tag der Garden Route und wir mussten deshalb sehr sehr viel fahren, um überhaupt erstmal dorthin zu kommen. Es ist schon ne Weile her, dass ich so lange im Auto saß, aber so konnte man ein wenig Schlaf nachholen und Bilder aussortieren 😅👍Ab morgen geht es dann richtig los !

Nachmittags waren wir jedoch eine Runde Kanu
fahren, was ganz witzig war und ordentlich in die Arme ging 😮💪 Da es leicht geregnet hat, sah ich mit meiner Kapuze am Anfang aus wie ein Schlumpf 😂 Wir waren danach klitschnass und ich habe meine Schuhe mit jedem Schritt ausgewrungen. Also irgendwas haben wir glaube ich falsch gemacht 😅

Abend sind wir dann im Hostel angekommen und es liegt direkt am Strand mit eigenem Strandaufgang 😍😍😍 Es war soo schön !!! Nachdem wir unsere Cocktails und Essen bestellt hatten, sind wir noch alle gemeinsam an Strand gegangen und waren spazieren und haben den Sonnenuntergang genossen 🌅❤😮 Nach dem Essen waren Pia und ich noch abends am Strand, der im dunklen echt unheimlich aussehen kann 😂 Wir haben dann noch ewig über alles mögliche gequatscht und ich hätte noch Ewigkeiten in den Sternenhimmel schauen können. 🌌 Mag zwar jetzt schnulzig klingen, aber es war ja wirklich so 😂👍

Gestern war ich noch mit einer anderen Julia den Tag in Kapstadt unterwegs. Wir kennen uns mittlerweile seit 9 Wochen und können uns immer Witze darüber anhören, dass wir beide den gleichen Namen haben, im Hostel gestern zum Beispiel wieder beim Check In 🙈
Die Leute an der Rezeption waren so gut drauf, dass würde sich das Personal in Deutschland so verhalten, man denken könnte, sie hätten was genommen oder getrunken 😁 Sie machen hier so viele Späße und sind so gut drauf und haben immer ein Lächeln auf den Lippen, also komplett anders als bei uns in Deutschland 😅

Und ich hatte übrigens Glück, was das Zimmer anging. Eigentlich hätte ich in einem 4-Bett-Zimmer schlafen müssen, da Julia aber ein Einzelzimmer mit Doppelbett gebucht hatte, könnt ihr euch ja denken, wo ich geschlafen habe 😆 Und ich glaube es war die 1. Nacht seit Wochen, wenn nicht sogar nach einem Monat, dass ich mal komplett durchgeschlafen habe 😲😪 Ich habe das Zimmer wirklich sehr zu schätzen gewusst !




Da wir beide Vegetarierinnen sind, waren wir beide noch in einem Öko-Veggie-Restaurant essen und sind abends mit Taxi (das erste Mal, weil wir beide nicht die Uber-App haben 🙊) zur  Waterfront gefahren, wo wir eine Champagner-Sunset-Catamaran-Tour gemacht haben 😄🍾🛥 und der Champagner hat mir sogar geschmeckt 😂😆👍



Die 90-minütige Tour verging viel zu schnell ! Neben uns saß sogar eine Mutter mit Sohn, die ebenfalls aus Berlin kamen, mit denen wir uns auch unterhalten haben die 😊 Es war schön, mal einen Perspektiv-Wechsel auf Kapstadt zu haben und die Stadt einmal von einer anderen Seite zu betrachten 🙂 Und die Wolken sahen soo schön aus 😍😍😍 Ich habe viel zu viele Bilder gemacht 🙈 Und nein, die Bilder die ihr hier seht, sind nicht bearbeitet, es sah wirklich so aus 😍❤  Zumal habe ich mir vorher ne Tablette eingeworfen, weil ich eigentlich seekrank bin, aber dann war kaum was los und ich hätte den Ausflug auch locker ohne Reisetablette geschafft. Aber sicher ist sicher 😅👍

Abends sind wir dann an der beleuchteten Waterfront zurückgekommen, wo noch das pure Leben stattfand. Überall volle Bars, Restaurant, Musik und, nicht zu vergessen, den Weihnachtsbaum von Kapstadt^^



Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich nun die letzten Tage hier in Südafrika bin. Die Zeit verging irgendwie langsam und doch schnell, irgendwie widersprüchlich. Ich vergesse hier so schnell, was ich schon alles erlebt habe. Deswegen schaue ich ab und zu selber mal in den Blog bzw. schaue mir gefühlt tausend Bilder an, um zu merken und mir in Erinnerung zu rufen, dass ich so viel in den 2,5 Monaten erlebt habe 😰 Und uns ist aufgefallen: 2 Wochen Sommer-Urlaub sind ja nichts 😮 Unser Zeitgefühl hat sich hier komplett verändert und ich bin gespannt, wie es in den nächsten Wochen wird, wenn ich wieder in Deutschland bin.

Jetzt genieße ich aber erstmal die nächsten Tage in vollen Zügen, bevor es wieder ins kalte Deutschland geht. 😞

Nur noch 1 Woche !!!

15Dez2017

Es fühlt sich so unreal an, dass ich in einer Woche um diese Zeit schon wieder zu Hause bin 😰 Klar, ich freue mich riesig, meinen Schatz endlich wiederzusehen und Weihnachten bei meiner Familie verbringen zu können, aber ich freue mich auch schon wahnsinnig auf die Garden Route, die morgen beginnt und bin mir sicher, dass die kommende Woche wie  im Flug vergehen wird ! 😮

Gerade sitzen wir im Transport zum Flughafen, von wo wir uns dann ein Uber nehmen müssen, um zu unseren Hostels zu kommen. Danke Praktikawelten für den nichtvorhandenen Service 😒👍Und die Reise mit dem Gepäck geht mir jetzt schon auf die Nerven 🙈 Mein Rucksack platzt jetzt schon fast mit 20 Kilo (und 30 Kilo könnte ich, also da bin ich noch gut dabei 😋) und so bin ich jetzt eine Woche unterwegs 😣

Die letzten Tage im Christmas-Project haben mir überhaupt nicht gefallen! 👎 Wie waren viel zu viele Freiwillige und zu wenige Kinder. Der Ablauf war jeden Tag der gleiche und dieses nervige "Bubblegum"-Lied kann ich nicht mehr hören 😬😒 Es wurden 3 Kindergärten zusammengelegt, da hier bereits seit Anfang Dezember viele Kindergärten und Schulen geschlossen haben, da die Sommerferien angefangen haben. Die Erzieherinnen sitzen eigentlich nur die ganze Zeit am Rand und lassen sich von uns verköstigen und sind nur am essen, was uns richtig aufgeregt hat. Gestern z.B. hatte jeder von uns ein Grillsandwich bekommen und die Teacher gehen an uns vorbei, jeder 2 Hotdogs auf dem Teller + Sandwich und jede Menge Trinken. Wir dürfen dann putzen, das Essen für die Kinder zubereiten und diese irgendwie beschäftigen, was meistens so ausgesehen hat, dass die eine Hälfte draußen auf dem Spielplatz in der Sonne gechillt hat und die andere Hälfte tatsächlich mit den paar Kindern, die da waren, beschäftigt war. Also da hatte ich wirklich andere Erwartungen, was ich der Volunteer-Koordinatorin aber auch so gesagt habe.☝



Die Nachmittage haben wir nichts spannendes gemacht, außer in eine Bar/ein Café abends zu gehen und Strawberry-Cider zu trinken und Dienstags noch ne kleine Wanderung zu machen. Die war echt schön und wir haben auf dem Weg dorthin sogar ne Schildkröte über die Straße laufen, ja fast schon rennen, gesehen 😁🐢 Abends sind wir dann zu einem kleinen süßen Italiener gegangen, wo wir die einzigen Gäste waren und von einem älteren Ehepaar liebevoll bekocht wurden und einen schönen Abend hatten 😊👍



Und mittwochs waren wir in der Mall, weil wir tatsächlich mal wieder nach gefühlt mehreren Monaten Regenwetter hatten. 😮⛅🌦

Naja und gestern ging es ans packen, was mich echt verzweifeln lassen hat. War ne blöde Idee, einen Backpacker-Rucksack mitzuschleppen. Ich war so stolz, mit so wenig Gepäck knapp 3 Monate auszukommen. Die anderen haben teilweise 2 Koffer und haben ihren halben Kleiderschrank mitgenommen 😲 An sich hat mein Zeug ja auch ausgereicht, nur wäre ein großer Kofffer jetzt schon ziemlich geil im Vergleich zum Rucksack, den ich heute bei 30 Grad durch Kapstadt schleppen darf🙊

Bilder Two Oceans Aquarium

14Dez2017

Aquarium & Rooftop-Bar

12Dez2017

Was für ein Wochenende 😰
Nachdem uns die Affen ja am Freitag alles vermiest haben und wir am Samstag darauf super viel Spaß beim Ziplining hatten, hatten wir am Sonntag zur Abwechslung mal wieder Pech^^ Denn eigentlich wollten wir zu einem der größten Weihnachtsmärkte in Kapstadt, nur leider gab es dann Probleme mit dem Transport bzw. mit der Absprache und wir wurden späten Nachmittag "nur" zur Waterfront gebracht. 😒
Dort trennten sich jedoch unsere Wege mehr oder weniger, da jeder unterschiedliche Interessen hatte. Da wir allerdings eine größere Gruppe waren, ging das recht unproblematisch. Einige sind ins Kunst-Museum, die anderen in die Mall und ich bin mit Lucie und Pia ins Two Ocean Aquarium gegangen. 😊🐳🐠🐡

Normalerweise gehe ich jetzt nicht unbedingt super gern ins Aquarium, allerdings habe ich gelesen, dass dies eines der schönsten auf der ganzen Welt sein soll. Und es war wirklich so ! Haie, Riesenschildkröten, Pinguine, Quallen, gruselige Krabben...alles war dabei 🤓🐧🐢🦀 Das einzig dumme: wir waren zuvor etwas essen bzw. einen Milchshake trinken und haben dann relativ spät festgestellt, dass das Aquarium nur bis 18 Uhr offen hat 😑 Und so hatten wir ganze 35 Minuten dort 😂😂😂 Wenigstens gab es noch ein wenig Rabatt und, das darf man nicht unterschätzen, es war schön leer 😮 Wir waren fast die einzigen dort und konnten alle Tiere von ganz nahem beobachten 🤓☝

Ich habe auch einige Fotos gemacht, die ich in den nächsten Tagen mal aussortieren und hier hochladen kann, damit ihr den Unterschied zum "langweiligen" "Sea Life" sehen könnt 😅



Anschließend saßen wir noch am Hafen, haben die Abendsonne genossen und waren ein wenig spazieren 😊 Wenn man bedenkt, dass wir eigentlich zum Weihnachtsmarkt wollten und die Waterfront wohl eines unserer letzten Ziele gewesen wäre, haben wir doch noch das Beste aus der Situation gemacht 🤔👍



Abends hatten wir dann einen Tisch in einer Rooftop-Bar gebucht, weil Anna, aus unserem Haus Geburtstag hatte. So richtig haben wir 17 Mädels da nicht reingepasst. Alle waren älter und richtig "schickimiki" angezogen, aber was soll's 😅 Der Abend war wirklich schön und verging wie im Flug ! 😮 Nur das Herunterlaufen der 15 Etagen kam einen dann ewig vor 🙈 (weil wir nicht alle auf einmal in den Fahrstuhl gepasst haben 😅☝)



Es war das letzte richtige Wochenende hier, denn am Freitag müssen wir bereits aus dem Praktikawelten-Haus ausziehen und fahren mit unserem Gepäck nach Kapstadt ins Hostel, bevor wir dort am Samstagmorgen zur 5-tägigen Garden Route abgeholt werden 😮

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.